Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika

Aktuelles

Suche

BAYLAT gibt Ergebnis der FAPESP/BAYLAT-Ausschreibung 2018 zur Finanzierung von Workshops bekannt

Workshop für Bayern-São Paulo ausgewählt

 

Die Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP), Brasilien, das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (StMWK), repräsentiert durch das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) machen die Ergebnisse des gemeinsamen Förderprogramms der BAYLAT/ FAPESP-Ausschreibung 2018 (Förderjahre 2019/2020) bekannt.

Folgender Workshop wird im Rahmen dieser Ausschreibung für Wissenschaftliche Workshops gefördert:

1.Prof. Dr. Volker Sieber, Technische Universität München (TUM) und Prof. Dr. Eleni Gomes, Universidade Estadual Paulista Júlio de Mesquita Filho (UNESP) mit dem Projektthema: „Global Bioeconomy Alliance – Kooperationsmöglichkeiten zwischen Brasilien und Deutschland“.

Im Rahmen der BAYLAT/ FAPESP-Ausschreibung zur Finanzierung von Workshops erhalten die Projektpartner Fördermittel zur Durchführung von zwei wissenschaftlichen Workshops, wobei einer im Freistaat Bayern und einer im Bundestaat São Paulo stattfinden muss. An den Workshops nehmen jeweils ca. 40 WissenschaftlerInnen bzw. NachwuchswissenschaftlerInnen teil. 

Die Workshops dienen der Intensivierung und dem Ausbau der Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft und Forschung der Partnerregionen Bayern und São Paulo und fördern insbesondere NachwuchswissenschaftlerInnen. Die Förderprogramme, die jeweils eine Dauer von 2 Projektjahren haben, sind für alle Fachbereiche und Themen offen. Durch die Workshops entsteht ein wissenschaftlich fachbezogener Ideenaustausch, der Impulse für Forschungskooperationen und Folgeanträge setzen kann.

Grundlage des Programms ist die gemeinsame Kooperationserklärung des bayerischen Wissenschaftsministeriums und FAPESP zur Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft und Forschung. Mittelgeber für die bayerischen Projektpartner sind das bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (StMWK) und die Bayerische Staatskanzlei (StK).

 

Kurzbeschreibung Workshop-Antrag: 

Die Entwicklung einer Bioökonomie ist eine der größten Herausforderungen für unsere moderne Gesellschaft, Der Wandel vom aktuellen auf fossile Rohstoffe basierenden Wirtschaftssystem zu einer Erzeugung und Nutzung nachwachsender Ressourcen ist das Ziel zur Etablierung einer nachhaltigen Wirtschaft. Um dieses Ziel zu erreichen müssen Wissenschaftler, Industrie und auch die Gesellschaft ihre Kräfte bündeln und die Bioökonomie in internationalen und interdisziplinären Ansätzen voranbringen. Aus diesem Grund wollen wir unter dem Motto „Global bioeconomy alliance“ – cooperation opportunities between Brazil and Germany“ je einen Workshop in Sao Paulo und Bayern organisieren. Diese Workshops sollen aufstrebende Nachwuchswissenschaftler mit etablierten Bioökonomieexperten zusammenbringen. Durch den gemeinsamen Austausch von 40 Teilnehmern aus Sao Paulo und Bayern sollen anhand von komplementären Expertisen außergewöhnliche Ideen für neue Kooperationen entstehen. Die Expertise der Forscher wird dabei mehrere innovative Konzepte umfassen wie z.B. die Verwertung von Biomasse, die nachhaltige und innovative Nutzung nachwachsender Rohstoffe, die Verwertung von Lignin, Bioraffinerien, nachhaltige und grüne Prozesse, Enzymengineering und ökonomische und gesellschaftliche Potentiale der Bioökonomie. Beide Workshops werden eine ähnliche Struktur aufweisen. Koordinatoren und Mentoren werden in Hauptvorträgen die außergewöhnlichen Möglichkeiten der Bioökonomie vorstellen. Nachwuchswissenschaftler werden diese Vorträge durch ihre aktuelle Forschung ergänzen und bekommen die Möglichkeit ihre Karrieren durch ein internationales und kreatives Umfeld zu bereichern. Am Ende jeder Session werden in kleinen Gruppen durch ein dynamisches „Brainstorming“ die wichtigsten Aspekte und künftige Herausforderungen diskutiert und so die Interaktion gefördert werden. Das Ergebnis soll ein langfristiger Austausch sein, die Ausarbeitung von gemeinsamen Projekten und die Förderung junger Wissenschaftler. (Quelle: Antrag Prof. Dr. Volker Sieber)

 

Kontakt:

Dr. Irma de Melo-Reiners
BAYLAT-Geschäftsführerin

 

Links:

 

Zurück zur Übersicht

BAYLAT organisiert „Bayerischen Stand“ auf der Expo Estudiante/ EuroPosgrados Chile und Kolumbien 2019

Kontakt

Bayerisches Hochschulzentrum
für Lateinamerika (BAYLAT)

Apfelstraße 6
91054 Erlangen

Tel. +49 (0) 9131 85 25955
Fax +49 (0) 9131 85 25949

info(at)baylat.org
www.baylat.org
www.facebook.com/baylat.lateinamerika/
@BAYLAT_BAVIERA