Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika

Förderprogramme

Suche

FAPESP/BAYLAT-Ausschreibung 2019 für Workshops – Förderjahre 2020/2021

Fristende: 10.10.2019

Das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) schreibt zusammen mit der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP) nach drei sehr erfolgreichen Runden der FAPESP/BAYLAT-Anschubfinanzierung dieses Jahr erstmalig eine Förderung für wissenschaftliche Workshops im Freistaat Bayern und dem Bundestaat São Paulo aus.

 

Die Ausschreibung geht auf ein Abkommen zur Kooperation des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) mit FAPESP zurück, das im April 2012 von Dr. Wolfgang Heubisch, Staatsminister a.D. im Rahmen der Delegationsreise des Bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer nach Brasilien unterschrieben wurde (www.fapesp.br/6895 und www.fapesp.br/en/6896)

 

Die Workshops dienen der Intensivierung und dem Ausbau der Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft und Forschung der Partnerregionen Bayern und São Paulo und fördern NachwuchswissenschaftlerInnen.

 

Das Programm für die FAPESP/BAYLAT-Workshops richtet sich an alle Disziplinen und ist themenoffen. Bis zu 40 WissenschaftlerInnen bzw. NachwuchswissenschaftlerInnen, jeweils bis zu 20 aus den entsprechenden Regionen, können an den Workshops teilnehmen.

 

Der erste Workshop muss zwischen dem 1. Mai und dem 30. November 2016, der zweite zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober 2017 stattfinden. Je ein Workshop muss im Bundestaat São Paulo bzw. in Bayern stattfinden.

 

Folgende Kosten können für die WorkshopteilnehmerInnen aus den Fördergeldern beglichen werden: Reisekosten (Flugtickets in der Economy Klasse); Reisekosten innerhalb des Bundestaates São Paulo bzw. Bayerns; Hotelkosten sowie Tagegeldpauschalen. FAPESP und BAYLAT werden die Workshops zu gleichen Teilen ko-finanzieren, um angemessene Kosten abzudecken, welche den Auflagen aus Art. 6 des Kooperationsabkommen zwischen FAPESP und dem StMBW unterliegen.

Nur Workshops, die sowohl von FAPESP als auch von BAYLAT ausgewählt wurden, können gefördert werden.

 

Alle Projektanträge müssen bis spätestens 26. Februar 2016 an folgende Anschriften (per Post UND per E-Mail) gesendet werden:

 

Partner aus Bayern: 

Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT)

Stichwort: „FAPESP/BAYLAT-Workshop 2016/2017“

Hugenottenplatz 1a

91054 Erlangen

E-Mail: fapesp@baylat.org

 

UND

 

Partner aus São Paulo: 

Rua Pio XI, 1500, Alto da Lapa, CEP 05468-901 – São Paulo/SP, Brazil.

Umschlag: “FAPESP/BAYLAT- Workshop 2016/2017”

 

Bekanntmachung über Förderentscheid: ca. 6 Wochen nach Abgabefrist

Das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) schreibt zusammen mit der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP) eine Anschubfinanzierung für gemeinsame Forschungsvorhaben aus. 

Die Ausschreibung geht auf ein Abkommen zur Kooperation des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) mit FAPESP zurück, das im April 2012 vom Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch im Rahmen der Delegationsreise des Bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer nach Brasilien unterschrieben wurde. Dieses dient der Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft und Forschung, insbesondere dem Austausch von WissenschaftlerInnen der Bundesstaaten sowie der Anbahnung neuer gemeinsamer Forschungsprojekte. 

Im Einzelnen soll die Mobilität von WissenschaftlerInnen unterstützt, binationaler Informationsaustausch gefördert sowie wissenschaftliche Delegationsbesuche, Seminare, Workshops und Symposien organisiert werden, um die Interaktion zwischen beiden Bundesländern zu intensivieren.

Die FAPESP/BAYLAT-Anschubfinanzierung richtet sich an alle Disziplinen und ist themenoffen. FAPESP und BAYLAT werden jeweils bis zu 5.000 € pro Antrag pro Jahr für die Gesamtlaufzeit des Projektvorhabens bereitstellen, um angemessene projektbezogene Kosten inklusive Ausgaben zur Realisierung eines Workshops und Reisekosten abzudecken, welche den Auflagen aus Art. 6 des Kooperationsabkommen zwischen FAPESP und dem StMBW unterliegen (www.fapesp.br/6895 und www.fapesp.br/en/6896). 

Im Falle der Genehmigung des Projektvorhabens stellt FAPESP WissenschaftlerInnen aus dem Bundesstaat São Paulo, die den Freistaat Bayern besuchen, Gelder für die Durchführung von Workshops, Reisekosten (Flugtickets), Krankenversicherung sowie eine Tagegeldpauschale zur Verfügung. 

BAYLAT stellt WissenschaftlerInnen aus dem Freistaat Bayern, die den Bundesstaat São Paulo besuchen, Gelder für die Durchführung von Workshops, Reisekosten (Flugtickets) sowie eine Tagegeldpauschale zur Verfügung. 

Nur Projektvorhaben, die sowohl von FAPESP als auch von BAYLAT ausgewählt wurden, können gefördert werden.

Alle Projektanträge müssen bis spätestens 25. Oktober 2013 an folgende Anschriften gesendet werden:

 

Partner aus Bayern: 

Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT)

Stichwort: „FAPESP/BAYLAT-Anschubfinanzierung 2013“

Hugenottenplatz 1a

91054 Erlangen

 

UND

 

Partner aus São Paulo: 

Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo (FAPESP)

Reference: “Chamada FAPESP/BAYLAT 2013” 

Rua Pio XI, 1500

Alto da Lapa

CEP 05468-901 – São Paulo/SP

Brasil

 

Bekanntmachung über Förderentscheid: 18.12.2013

Das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) schreibt zusammen mit der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP) eine Anschubfinanzierung für gemeinsame Forschungsvorhaben aus.

Die Ausschreibung geht auf ein Abkommen zur Kooperation des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) mit FAPESP zurück, das im April 2012 von Dr. Wolfgang Heubisch, Staatsminister a.D. im Rahmen der Delegationsreise des Bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer nach Brasilien unterschrieben wurde. Dieses dient der Intensivierung und dem Ausbau der Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft und Forschung der Partnerregionen Bayern und São Paulo, insbesondere dem Austausch von WissenschaftlerInnen der Bundesstaaten sowie der Anbahnung neuer gemeinsamer Forschungsprojekte. 

Im Einzelnen soll die Mobilität von WissenschaftlerInnen unterstützt, binationaler Informationsaustausch gefördert sowie wissenschaftliche Delegationsbesuche, Seminare, Workshops und Symposien organisiert werden, um die Interaktion zwischen beiden Bundesländern zu intensivieren.

Die FAPESP/BAYLAT-Anschubfinanzierung richtet sich an alle Disziplinen und ist themenoffen. FAPESP und BAYLAT werden jeweils bis zu 5.000 € pro Antrag pro Jahr für die Gesamtlaufzeit von maximal 24 Monaten des Projektvorhabens bereitstellen, um angemessene projektbezogene Kosten abzudecken, welche den Auflagen aus Art. 6 des Kooperationsabkommen zwischen FAPESP und dem StMBW unterliegen  (www.fapesp.br/6895 und www.fapesp.br/en/6896). 

Im Falle der Genehmigung des Projektvorhabens stellt FAPESP Gelder für Reisekosten (Flugtickets), Krankenversicherung sowie eine Tagegeldpauschale zur Verfügung und BAYLAT übernimmt Kosten für Reisekosten (Flugtickets) und entrichtet eine Tagegeldpauschale. 

Nur Projektvorhaben, die sowohl von FAPESP als auch von BAYLAT ausgewählt wurden, können gefördert werden.

Alle Projektanträge müssen bis spätestens 28. Juli 2014 an folgende Anschriften (per Post und per E-Mail) gesendet werden:

 

Partner aus Bayern: 

Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT)

Stichwort: „FAPESP/BAYLAT-Call for Proposals 2014“

Hugenottenplatz 1a

91054 Erlangen

 

UND

 

Partner aus São Paulo: 

Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo (FAPESP)

Reference: “SPRINT – Chamada de Propostas 1/2014”

Rua Pio XI, 1500

Alto da Lapa

CEP 05468-901 – São Paulo/SP

Brasil

 

Bekanntmachung über Förderentscheid: 13.10.2014

FAPESP/BAYLAT-Ausschreibung 2019 für Workshops – Förderjahre 2020/2021

Fristende: abgelaufen

Über das Programm

Das Bayerische Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT) schreibt zusammen mit der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP) zum vierten Mal die Förderung für wissenschaftliche Workshops im Freistaat Bayern und dem Bundestaat São Paulo aus.

Antragstellung

Die diesjährige FAPESP/BAYLAT-Ausschreibung 2019 – Förderjahre 2020/2021 erfolgt über ein Online Antragsverwaltungssystem (OASys): https://fapesp.oasys.baylat.org/page/xhtml/index.xhtml

Hierbei handelt es sich um ein Token-basiertes Antrags- und Verwaltungssystem, über welches Projektanträge erarbeitet, eingereicht, evaluiert und verwaltet werden können. Die Online Plattform OASys steht auf Deutsch, Englisch und Portugiesisch zur Verfügung.

Der bayerische Projektverantwortliche (Koordinator) muss den Antrag auf Englisch stellen muss. Der fertige Antrag muss über den bayerischen Projektverantwortlichen (Projektpartner 1) eingereicht werden.

Der/die Projektpartner/in aus São Paulo muss seinen/ihren Antrag über die Onlineplattform SAGe (www.fapesp.br/sage) einreichen.

Bitte beachten Sie, dass sich nach FAPESP-Vorgaben auch die bayerischen Projektpartner zwingend auf SAGe registrieren müssen (siehe Punkt 12. des Ausschreibungstextes)

Ein Leitfaden zur Antragsstellung in deutscher Sprache steht im Download bereit.

 

Fördergegenstand und Förderberechtigte

Die Workshops dienen der Intensivierung und dem Ausbau der Zusammenarbeit in den Bereichen Wissenschaft und Forschung der Partnerregionen Bayern und São Paulo und fördern insbesondere NachwuchswissenschaftlerInnen.

Das Programm für die FAPESP/BAYLAT-Workshops richtet sich an alle Disziplinen und ist themenoffen. Bis zu 40 WissenschaftlerInnen bzw. NachwuchswissenschaftlerInnen, jeweils bis zu 20 aus den entsprechenden Regionen, können an den Workshops teilnehmen.

Der erste Workshop muss zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2020, der zweite zwischen dem 1. Januar und dem 31. Dezember 2021 stattfinden. Je ein Workshop muss im Bundestaat São Paulo bzw. in Bayern stattfinden.

Folgende Kosten können für die WorkshopteilnehmerInnen aus den Fördergeldern beglichen werden:

  • Reisekosten (Flugtickets in der Economy Klasse);
  • Reisekosten innerhalb des Bundestaates São Paulo bzw. Bayerns;
  • Hotelkosten;
  • Tagegeldpauschalen;
  • Organisatorische Kosten (bis zu 5.000,00 €) – nur gültig für BAYLAT.
     

FAPESP und BAYLAT werden die Workshops zu gleichen Teilen ko-finanzieren, um angemessene Kosten abzudecken.

Nur Workshops, die sowohl von FAPESP als auch von BAYLAT ausgewählt wurden, können gefördert werden.

Elektronische und Postalische Einreichung des Projektantrages

Eine Einreichung Ihres Projektantrages ist bis zum Donnerstag, den 10. Oktober 2019 elektronisch über die Onlineplattform OASys möglich. Das System schließt beim Erreichen der Deadline automatisch und lässt eine Einreichung dann nicht mehr zu. Wir empfehlen den Antrag vorzeitig einzureichen, da es am letzten Einreichungstag zu Systemüberlastungen kommen könnte.

Bitte beachten Sie dringend, dass Sie lange Antragstexte unbedingt auch extern, beispielsweise in einem Worddokument schreiben und speichern sollten, um bei einer eventuellen Überbelastung der Onlineplattform OASys keinen Datenverlust zu riskieren.

Bitte drucken Sie den Projektantrag nach der Absendung auf OASys aus und senden Sie den vom bayerischen Projektverantwortlichen (Koordinator) unterschriebenen Projektantrag bis spätestens eine Woche nach der elektronischen Deadline per Post an folgende Anschrift:

 

Bayerisches Hochschulzentrum für Lateinamerika (BAYLAT)
Stichwort: „FAPESP/BAYLAT-Workshop 2019“
Apfelstraße 6
91054 Erlangen

UND

Partner aus São Paulo:

Durch die Onlineplattform SAGe (www.fapesp.br/sage)

Stichwort: “BAYLAT: Workshop 2019”

 

BAYLAT berücksichtigt nur Anträge, die elektronisch über OASys und zusätzlich per Post an BAYLAT gesendet werden.

Bitte entnehmen Sie weitere Details der kompletten Ausschreibung (pdf) sowie dem Leitfaden zur Antragsstellung (pdf). Beide Dokumente stehen im Downloadbereich für Sie bereit.

Bekanntmachung über Förderentscheid: 20. Dezember 2019

WICHTIG: Die Projektpartner aus dem Bundesstaat São Paulo müssen keine Dokumente über OASys hochladen. Die entsprechenden Dokumente für die WissenschaftlerInnen aus dem Bundestaat São Paulo werden durch FAPESP bzw. die durch die Onlineplattform SAGe zur Verfügung gestellt.

 

Erlangen, den 9. August 2019

 

Das Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (StMWFK) und die Bayerische Staatskanzlei stellen finanzielle Mittel zur Intensivierung der Wissenschaftskontakte zwischen Bayern und seiner Partnerregion São Paulo bereit. Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit der Partnerregion auszubauen.
 
Im April 2012 wurde während der Delegationsreise des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer nach Brasilien ein Abkommen zwischen der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP) und dem StMWFK durch Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch unterzeichnet. BAYLAT wird die Umsetzung des Abkommens zuerst durch die Ausschreibung der FAPESP/BAYLAT-Anschubfinanzierung 2012 (www.baylat.org/programme/fapespbaylat-anschubfinanzierung) vorantreiben.

FAPESP unterstützt den Bundesstaat São Paulo seit 1962 mittels Stipendien und sonstigen relevanten Sachmitteln dabei, die wissenschaftlich-technologische Forschung an Universitäten, anderen Forschungsinstitutionen und in mittleren Betrieben zu intensivieren. Gefördert werden Entwicklung und Fortschritt v.a. in den Bereichen Biologie, Gesundheitswesen, Bodenforschung, Ingenieurwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften, Sprachwissenschaften und Kunst. Ca. 1% des Steueraufkommens im Bundesstaat steht der FAPESP zur Verfügung. In der Forschung im privaten Sektor engagiert sich die FAPESP mit dem Programm „Technologische Innovation in kleinen Betrieben” (PIPE) und unterstützt v.a. Projekte mit hohem wirtschaftlichen oder sozialen Potenzial.

1) Ausschreibungstext (pdf)

2) Antragsformular (doc)

3) Budgetarbeitsblatt (xlsx)

Dr. jur. Irma de Melo-Reiners

Geschäftsführerin

Tel.: +49 (0) 9131 85 25775
E-Mail: fapesp(at)baylat.org

Das Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) und die Bayerische Staatskanzlei stellen finanzielle Mittel zur Intensivierung der Wissenschaftskontakte zwischen Bayern und seiner Partnerregion São Paulo bereit. Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit der Partnerregion auszubauen.

 Im April 2012 wurde während der Delegationsreise des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer nach Brasilien ein Abkommen zwischen der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP) und dem StMBW durch Staatsminister Dr. Wolfgang Heubisch unterzeichnet. BAYLAT wird die Umsetzung des Abkommens u.A. durch die Ausschreibung der FAPESP/BAYLAT-Anschubfinanzierung vorantreiben.

FAPESP unterstützt den Bundesstaat São Paulo seit 1962 mittels Stipendien und sonstigen relevanten Sachmitteln dabei, die wissenschaftlich-technologische Forschung an Universitäten, anderen Forschungsinstitutionen und in mittleren Betrieben zu intensivieren. Gefördert werden Entwicklung und Fortschritt v.a. in den Bereichen Biologie, Gesundheitswesen, Bodenforschung, Ingenieurwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften, Sprachwissenschaften und Kunst. Ca. 1% des Steueraufkommens im Bundesstaat steht der FAPESP zur Verfügung. In der Forschung im privaten Sektor engagiert sich die FAPESP mit dem Programm „Technologische Innovation in kleinen Betrieben” (PIPE) und unterstützt v.a. Projekte mit hohem wirtschaftlichen oder sozialen Potenzial.

Homepage: http://www.fapesp.br/en/

Das Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (StMBW) und die Bayerische Staatskanzlei stellen finanzielle Mittel zur Intensivierung der Wissenschaftskontakte zwischen Bayern und seiner Partnerregion São Paulo bereit. Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit der Partnerregion (http://www.bayern.de/Bayern-in-der-Welt-.356.22911/index.htm) auszubauen.

Im April 2012 wurde während der Delegationsreise des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer nach Brasilien ein Abkommen zwischen der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP) und dem StMBW durch Dr. Wolfgang Heubisch, Staatsminister a.D. unterzeichnet. BAYLAT wird die Umsetzung des Abkommens u.A. durch die Ausschreibung der FAPESP/BAYLAT-Anschubfinanzierung vorantreiben.

BAYLAT organisiert in Zusammenarbeit mit FAPESP, dem StMBW sowie dem Deutschen Museum München die FAPESP Week Munich, welche vom 15. bis 17. Oktober 2014 erstmalig in Deutschland stattfinden wird. Interessenten können sich auch gerne per E-Mail mit BAYLAT in Verbindung setzen (E-Mail: fapespweek@baylat.org), um zukünftig direkt über weitere Details informiert zu werden. 

FAPESP unterstützt den Bundesstaat São Paulo seit 1962 mittels Stipendien und sonstigen relevanten Sachmitteln dabei, die wissenschaftlich-technologische Forschung an Universitäten, anderen Forschungsinstitutionen und in mittleren Betrieben zu intensivieren. Gefördert werden Entwicklung und Fortschritt v.a. in den Bereichen Biologie, Gesundheitswesen, Bodenforschung, Ingenieurwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften, Sprachwissenschaften und Kunst. Ca. 1% des Steueraufkommens im Bundesstaat steht der FAPESP zur Verfügung. In der Forschung im privaten Sektor engagiert sich die FAPESP mit dem Programm „Technologische Innovation in kleinen Betrieben” (PIPE) und unterstützt v.a. Projekte mit hohem wirtschaftlichen oder sozialen Potenzial.

Homepage: http://www.fapesp.br/en/

Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (StMWK) und die Bayerische Staatskanzlei stellen finanzielle Mittel zur Intensivierung der Wissenschaftskontakte zwischen Bayern und seiner Partnerregion São Paulo bereit. Ziel ist es, die Zusammenarbeit mit der Partnerregion auszubauen.

 

Im April 2012 wurde während der Delegationsreise des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer nach Brasilien ein Abkommen zwischen der Stiftung zur Forschungsförderung im Bundesstaat São Paulo (Fundação de Amparo à Pesquisa do Estado de São Paulo - FAPESP) und dem StMWK unterzeichnet. Diese Abkommen wurde 2016 bis 2022 verlängert. BAYLAT setzt dieses Abkommen durch gemeinsame Ausschreibungen mit FAPESP um.

 

Ein weiteres Glanzlicht der Zusammenarbeit mit FAPESP war die FAPESP Week Munich, welche vom 15. bis 17. Oktober 2014 erstmalig in Deutschland stattfand und von BAYLAT gemeinsam mit FAPESP, dem StMWK sowie dem Deutschen Museum München organisiert wurde.

 

FAPESP unterstützt den Bundesstaat São Paulo seit 1962 mittels Stipendien und sonstigen relevanten Sachmitteln dabei, die wissenschaftlich-technologische Forschung an Universitäten, anderen Forschungsinstitutionen und in mittleren Betrieben zu intensivieren. Gefördert werden Entwicklung und Fortschritt v.a. in den Bereichen Biologie, Gesundheitswesen, Bodenforschung, Ingenieurwissenschaften, Sozial- und Geisteswissenschaften, Sprachwissenschaften und Kunst. Ca. 1% des Steueraufkommens im Bundesstaat steht der FAPESP zur Verfügung. In der Forschung im privaten Sektor engagiert sich die FAPESP mit dem Programm „Technologische Innovation in kleinen Betrieben” (PIPE) und unterstützt v.a. Projekte mit hohem wirtschaftlichen oder sozialen Potenzial.

 

 

Homepage: http://www.fapesp.br/en/

 

 

1) FAPESP/BAYLAT Call for Proposals 2013 (pdf)

2) Research Proposal Form (doc)

3) Team Description Worksheet (xlsx)

4)  Budget Worksheets (xlsx)

1) FAPESP/BAYLAT Call for Proposals 2014 (BAYLAT's side) (pdf)

2) FAPESP/BAYLAT Call for Proposals 2014 (FAPESP's side) (pdf)

3) Research Proposal Form (doc)

4) Team  Worksheet (xlsx)

5) Budget Worksheets (xlsx)

Dipl-Pol. Luise Freitag

Referentin und Förderbeauftragte

Tel.: +49 (0) 9131 85 25422
E-Mail: fapesp(at)baylat.org

bei inhaltlichen Fragen:

Dipl.-Pol. Luise Freitag

Referentin und Förderbeauftragte

Tel.: +49 (0) 9131 85 25422
E-Mail: fapesp(at)baylat.org

 

bei finanzrelevanten und haushaltsrechtlichen Fragen: 

Sachbearbeiterin

Verwaltung

Tel.: +49 (0) 9131 85 20945
E-Mail: fapesp(at)baylat.org

Bei inhaltlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:

 

Dipl.-Pol. Luise Freitag

Referentin und Förderbeauftragte

Tel.: +49 (0) 9131 85 25950

E-Mail: baylat-fapesp@fau.de

 

Bei haushaltsrechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an:

 

Dipl.-Geogr. Galina Novkova

Verwaltung und Finanzen

Tel.: +49 (0) 9131 85 25954

E-Mail: baylat-fapesp@fau.de

Sustainable Development Goals (UN)

BAYLAT setzt durch seine Aktivitäten Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen um.

Mehr Informationen►

Kontakt

Bayerisches Hochschulzentrum
für Lateinamerika (BAYLAT)

Apfelstraße 6
91054 Erlangen

Tel. +49 (0) 9131 85 25955
Fax +49 (0) 9131 85 25949

info@baylat.org
www.baylat.org
www.facebook.com/baylat.lateinamerika/
@BAYLAT_BAVIERA